Company Logo

Schulausfälle in Nds.

Presseberichte über die KGS Sehnde

HAZ vom 15.03.2018

Einbrecher richten in KGS Sehnde enormen Schaden an

Sie haben Türen zerstört, Löcher in Leichtbauwände geschlagen und Tresore aufgebrochen: Einbrecher sind in der Nacht zum Dienstag in die Kooperative Gesamtschule eingedrungen. Der Schaden ist enorm.

Von Achim Gückel
 
Zerstörungswut: Sehndes kommissarische KGS-Leiterin Sandra Heidrich zeigt eines der Löcher, das die Einbrecher in eine Leichtbauwand geschlagen haben.

Zerstörungswut: Sehndes kommissarische KGS-Leiterin Sandra Heidrich zeigt eines der Löcher,

das die Einbrecher in eine Leichtbauwand geschlagen haben. Quelle: Sandra Köhler

 

Sehnde.   Wieder einmal ist die Kooperative Gesamtschule in Sehnde das Ziel eines Einbruchs gewesen. In der Nacht zum Dienstag haben dort unbekannte Täter enormen Schaden angerichtet und Beute im Wert von bis zu 25.000 Euro mitgenommen. Sie zertrümmerten unter anderem Glasscheiben an zwei Türen, schlugen Löcher in Leichtbauwände und brachen Safes auf. Eine Einbruchsmeldeanlage hat die KGS noch nicht. Diese soll aber demnächst mit den Nachrüstungen zum Brandschutz installiert werden.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei verschafften sich die Einbrecher Zugang zu dem zentralen KGS-Gebäudetrakt, indem sie von einem Innenhof aus ein Fenster neben dem neuen Selbstlernzentrum der Schule aufhebelten. In dem Medienzentrum brachen sie Safes auf und nahmen etliche Laptops an sich. Dann begaben sie sich in die sogenannte Schulstraße und von dort aus über eine Treppe in den Verwaltungstrakt im Obergeschoss. Auf dem Weg dorthin zerstörten die Eindringlinge unter anderem zwei Glastüren. Auch die Türen vor den Verwaltungsräumen scheinen für sie keine großen Hindernisse gewesen zu sein.

Sandra Heidrich, kommissarische Schulleiterin der KGS, ist über die Zerstörungswut der Täter erschüttert. „Dazu ist schon ein gehöriges Maß an krimineller Energie nötig“, sagt sie.

Nach Angaben von Wolfgang Bruns, zuständiger Fachdienstleiter bei der Stadt, arbeiteten sich die Täter dann Raum für Raum vor, indem sie mit brutaler Gewalt Löcher in die Leichtbauwände der Büros schlugen, durch die sie sich dann vermutlich hindurch zwängten. In den zwei Tresoren, welche die Unbekannten aufbrachen, befanden sich unter anderem Laptops. Diese nahmen die Einbrecher ebenso mit wie einen Beamer und andere Gerätschaften. Den Wert der Beute taxiert Bruns in einer ersten vorsichtigen Schätzung auf 20.000 bis 25.000 Euro, den Schaden an Türen, Wänden und Fenstern auf 10.000 Euro.

In einem der Safes stießen die Einbrecher auch auf alte Klausuren und weitere Papiere. All das habe für die Diebe keinen Wert, heißt es. Auch auf den Laptops seien nur Lernprogramme und Unterrichtsmaterialien abgelegt gewesen.

Die Folgen des Einbruchs wurden am Dienstag gegen 5 Uhr bemerkt. Die Polizei hofft jetzt darauf, dass Zeugen möglicherweise Tipps geben können. Das Kommissariat in Lehrte ist unter Telefon (05132) 8270 erreichbar. Die Ermittlungen dauern an.

Die KGS ist in den vergangenen Jahren mehrfach das Ziel von Einbrechern gewesen. Dabei gab es immer wieder Sachbeschädigungen an Fenstern und Türen sowie Diebstähle von elektronischen Geräten. Immer wieder wurde der Ruf nach einer besseren Absicherung des weitläufigen Schulkomplexes laut. Der soll nun kommen, sagt Bruns. Im Zuge der Arbeiten am Brandschutz der KGS werde auch eine Einbruchsmeldeanlage installiert. „Die kommt auf alle Fälle“ sagt Bruns. In den vergangenen Jahren hatte die Stadt immer wieder betont, dass es sehr schwierig sei, die gesamte KGS zu sichern.

 


 

 

 

HAZ vom 09.03.2018

Berufsmesse an der KGS

Rund 500 Jugendliche der KGS haben am Donnerstagnachmittag einen Schritt in die Berufswelt getan. Bei der Ausbildungsmesse in der Schule informierten 29 Unternehmen und Institutionen über 40 Berufsbilder.

Von Achim Gückel

Großer Andrang an den Infoständen von Bundeswehr, Justizvollzugsanstalt und Polizei:  Rund 500 Schüler informieren sich bei der Ausbildungsmesse in der KGS. Quelle: Achim Gückel

Großer Andrang an den Infoständen von Bundeswehr, Justizvollzugsanstalt und Polizei:

Rund 500 Schüler informieren sich bei der Ausbildungsmesse in der KGS. Quelle: Achim Gückel

 

Sehnde.  Jugendliche wollen einen Beruf finden, der zu ihnen passt und ihnen Spaß macht. Und Ausbildungsbtriebe ringen in Zeiten des Fachkräftemangels immer mehr um geeigneten und motivierten Nachwuchs. Insofern ist das, was sich am Donnerstagnachmittag in der Kooperativen Gesamtschule abgespielt hat, eine echte Gewinnsituation für beide Seiten gewesen. 29 Unternehmen und Institutionen, ausschließlich aus dem Raum Sehnde, haben dort den Jugendlichen aus den Jahrgängen 8 bis 10 sowie einigen angehenden Abiturienten den Weg zu rund 40 Ausbildungsberufen präsentiert - darunter Kreditistitute, Gastronomiebetriebe, Handwerker und Krankenkassen. Besonders heftig belagert waren dabei die Stände der Justizvollzugsanstalt Sehnde, der Polizei und der Bundeswehr.

 

Werbung für Berufe in der Gastronomie: Andreas Erfurth (rechts) vom Müllinger Gasthaus Erfurth erklärt  Emilie Peters (15) und Greta Leszczensky (16), wie die Ausbildung zum Koch funktioniert. Quelle: Achim Gückel

Werbung für Berufe in der Gastronomie: Andreas Erfurth (rechts) vom Müllinger Gasthaus Erfurth erklärt

Emilie Peters (15) und Greta Leszczensky (16), wie die Ausbildung zum Koch funktioniert. Quelle: Achim Gückel

 

Seit 2016 bietet die KGS ihren Schülern in Kooperation mit dem Verein Ausbildung im Verbund ProRegio Berufsorientierung bei einer Ausbildungsmesse an. Dieses Modell habe sich bewährt, meint der zuständige Fachbereichsleiter der Schule, Helmut Glameyer. Probleme, genügend Ansprechpartner für die Jugendlichen zu finden, gebe es nicht. Die Initiative gehe sogar mehr und mehr von den Firmen aus, sagte er. Sehndes stellvertretende Brgermeisterin Gisela Neuse betonte bei ihrer Begrüßung, dass neben guten Informationen über Ausbildungsberufe auch gute Kontakte in die Arbeitswelt für Jugendliche Gold wert seien. „Schnuppern Sie rein in die Arbeitswelt. Wir brauchen Sie“, sagte Neuse.  

 


 

 

 

Paukerface setzen Konzert die Krone auf 

Kollegium der KGS organisiert erstmals Lehrerkonzert zum 25-jährigen Bestehen der Schule

Die Lehrerband Paukerface rockt die Bühne mit „Feeling Good“ und „Oh Jonny“. Fotos: Köhler

Die Lehrerband Paukerface rockt die Bühne mit „Feeling Good“ und „Oh Jonny“. Fotos: Köhler

 

Sehnde. Bei „Oh Jonny“ von Jan Delay geht die Party richtig ab. Nicht nur auf, sondern auch vor der Bühne der Kooperativen Gesamtschule (KGS) Sehnde. Während die Lehrerband Paukerface mit Sänger und „Rampensau“ Björn Kassel im Bühnennebel so richtig loslegt, feiern die Besucher des ersten Lehrerkonzerts in den Stuhlreihen.

„Lehrer können nicht nur Spaß haben, sondern auch Spaß machen“: So kurz und treffend brachte es die kommissarische Schulleiterin Sandra Heidrich auf den Punkt. Von Klassik über moderne Musik, Irish-Folk und Comedian Harmonists, Blues und andalusisch angehauchten Eigenkompositionen bis zum bereits erwähnten gute Laune-Song: Das rund zweistündige Programm im voll besetzten Forum hat für jeden etwas geboten. 

Es gab auch eine Schauspielein­lage: Zu Beginn verbreiteten The Sweetwaters Wildweststimmung mit in Anschlag genommenen Instrumenten und der Filmmusik aus dem Kino-Klassiker „Spiel mir das Lied vom Tod“ in einer Bearbeitung von Andreas Engelhorn. Der hatte die Veranstaltung maßgeblich organisiert. Matthias Gieska moderierte locker-flockig als Sheriff und überspielte gekonnt alle Umbaupausen.

Das erste Lehrerkonzert an der KGS war sicher nicht das letzte. Oder um es mit den Worten Heidrichs zu sagen: „Wenn ich einen Wunsch frei habe, dann will ich nicht wieder 25 Jahre darauf warten.“  Die Zahl 25 tauchte an diesem Abend mehrmals auf. Denn 2018 besteht die KGS 25 Jahre. „Und zur Feier haben wir uns gedacht, jetzt sind wir Lehrer mal dran“, sagte Musik- und Mathelehrer Thiemo Fröhlich, der mit seinem Kontrabass an diesem Abend nahezu allgegenwärtig war. „Das Besondere ist, dass nicht nur wir Musiklehrer, sondern auch andere Mitglieder des Kollegiums auf der Bühne stehen.“ 

Und da kam sie wieder ins Spiel, die 25. Denn genau so viele Lehrerinnen und Lehrer, ein Sechstel des Kollegiums, hatte Bettina Griesbach zu The KG-Singers gemacht. Diese sangen vierstimmig einen Jazzkanon, „Yesterday“ von den Beatles sowie „Wochenend und Sonnenschein“ von den Comedian Harmonists und wurden mächtig beklatscht. Genauso wie das KGS Barbershop Quartett, das den „Schmachtfetzen“ (Gieska) „Lass mich dein Badewasser schlürfen“ so drollig und innig intonierte, dass wohl selbst ein Max Raabe geschmunzelt hätte. Ein weiterer der vielen Höhepunkte war der Auftritt von Dirk Hoffmann und Lucienne De Souza Beck. Beide heimsten mit dem andalusisch klingenden „Nena de la luna“ aus eigener Feder reichlich Applaus ein. 

 

25 Lehrer der KGS tragen als Chor The KG-Singers "Yesterday" und "Wochenend und Sonnenschein" vor.

25 Lehrer der KGS tragen als Chor The KG-Singers "Yesterday" und "Wochenend und Sonnenschein" vor.

 

It's showtime: Das erste Lehrerkonzert beginnt mit der berühmten Szene aus „Spiel mir das Lied vom Tod“. Bettina Griesbach und Thiemo Fröhlich vom Ensemble The Sweetwaters geben sich martialisch. Quelle: Sandra Köhler

 

 


 

 

 

HAZ vom 02.03.2018

KGS-Lehrer geben Konzert

Am 6. März: Musik von Folk bis Klassik

 

 

Sehnde.  Musik ist in der Kooperativen Gesamtschule (KGS) Sehnde seit vielen Jahren ein Schwerpunkt. Während oftmals Schüler auftreten, sind viele Lehrer hinter den Kulissen aktiv – doch jetzt wollen die Pädagogen einmal selbst auf die Bühne. Das Kollegium lädt deshalb zu ei-nem Lehrerkonzert ein, das am Dienstag, 6. März, ab 18 Uhr im Forum der KGS stattfindet. Der Eintritt ist frei.

Zu den „üblichen Musikaktivisten gesellen sich noch zahlreiche Überraschungstalente aus dem Kollegium“, kündigt die Schule an. Schließlich seien es nicht nur die Musikfachkollegen, die etwas zu bieten hätten. Der musikalische Bogen ist mit Folk, Rock, Jazz und Klassik weit gespannt. Und in einem Punkt wollen die Lehrer ihrer pädagogischen Bestimmung treu bleiben: Sie möchten mit ihrem Konzert zeigen, dass eben noch kein Meister vom Himmel gefallen ist – und dass man für einen Auftritt üben muss, dass Lampenfieber dazugehört und dass vielleicht nicht immer alles perfekt klappt. ok


 

 

 

 

 

HAZ vom 02.03.2018

29 Firmen stellen 35 Berufe vor

Ausbildungsmesse in der KGS

Im Vorjahr konnten Jugendliche versuchen, mit sogenannten Tremorhandschuhen, die Alterszittern simulieren, einen Turm aus Bauklötzchen zu bauen.
Im Vorjahr konnten Jugendliche versuchen, mit sogenannten Tremorhandschuhen,
die Alterszittern simulieren, einen Turm aus Bauklötzchen zu bauen.

 

Sehnde. Gibt es in Sehnde noch freie Ausbildungsplätze? Wo kann ich mein nächstes Praktikum machen? Wie bewerbe ich mich? Das sind für viele Jugendliche und junge Erwachsene entscheidende Zukunftsfragen. Diese und viele andere werden auf der Ausbildungsmesse beantwortet, die am Donnerstag, 8. März, von 17 bis 19 Uhr in der KGS Sehnde stattfindet. 29 Firmen und Institutionen aus Sehnde und Umgebung stellen mehr als 35 Ausbildungsberufe vor. Mit etwas Glück können die Jugendlichen womöglich schon vor Ort einen Ausbildungsplatz ergattern, denn viele Firmen leiden unter dem Fachkräftemangel. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die Ausbildungsmesse wird von der Kausa-Servicestelle Region Hannover organisiert, einem Projekt des Vereins Ausbildung im Verbund pro regio. Bereits ab 15 Uhr beginnen Schüler aus dem Haupt-, Realschul- und Gymnasialzweig der KGS mit ihrem Rundlauf. Ab 17 Uhr sind alle anderen an Ausbildung interessierten jungen Menschen an der Reihe. Sie können direkt mit Ausbildern, Azubis, Personalleitern und Geschäftsführern ins Gespräch kommen. Die Palette reicht von der Ausbildung zum Koch im Gasthof Erfurth in Müllingen, über Altenpfleger beim Pflegeteam Sehnde und der AWO Residenz Sehnde bis zum Hotelfachmann im Apart Hotel Sehnde und Fachlagerist bei der Exportverpackung Sehnde.

Damit die Messe nicht zu theoretisch bleibt, können Besucher praktische Aufgaben ausprobieren: etwa beim Zementhersteller Holcim aus Höver einen elektropneumatischen Roboter bedienen, am Tisch der Justizvollzugsanstalt Sehnde zuordnen, welche Dinge in einer Zelle erlaubt oder nicht erlaubt sind und beim Klinikum Wahrendorff mithilfe eines Anzugs altersbedingte Einschränkungen simulieren. Interessierte mit etwas Mut können zudem bei der Spedition Werther Logistik einen Parcours mit einer Rauschbrille laufen, die den Einfluss von Drogen simuliert, und an den Ständen der Polizei und der Bundeswehr erleben, wie es ist, Körperschutzausstattun­-gen und Marschrucksäcke zu tragen. ok

 


 

 

 

Unterkategorien




Powered by Joomla!®. Designed by: joomla 1.7 templates hosting Valid XHTML and CSS.