Company Logo

Schulausfälle in Nds.

  • Weener Unterrichtsausfall, bis 25.05.2018 ca. 13:00 Uhr Aufgrund eines Brandschadens fällt an der Förderschule, Bürgermeister-Werner-Straße 32, bis einschließlich Freitag, den 25.05.18, der Unterricht aus. Eine Notbetreuung ist eingerichtet.

Presseberichte über die KGS Sehnde

HAZ vom 13.02.2018

Schüler helfen Schülern: Urkunden für die Mentoren

 

Ältere Schüler unterstützen jüngere: Dieses Mentorenprogramm hat an der KGS in Sehnde Tradition. Jetzt haben die Mentoren des abgelaufenen Halbjahres ihre Zertifikate bekommen.

Von Sandra Köhler
 
Die kommissarische Schulleiterin Sandra Heidrich (von links) und Doris Olliges übergeben die Zertifikate an die Schüler-Mentoren.
Die kommissarische Schulleiterin Sandra Heidrich (von links) und Doris Olliges
übergeben die Zertifikate an die Schüler-Mentoren. Foto: Sandra Köhler
 

Sehnde.  Das Programm „Schüler helfen Schülern“ (SHS)  wird an der Kooperativen Gesamtschule (KGS) Sehnde groß geschrieben. Im Rahmen des gleichnamigen Förderprogramms helfen Schüler der Jahrgänge 10 bis 12 Mitschülern der Jahrgänge 5 bis 10 auf die Sprünge. Sie geben Unterstützung in den Fächern Deutsch und Mathematik sowie in den Fremdsprachen – und zwar einmal wöchentlich jeweils 80 Minuten lang in Kleingruppen mit zwei bis vier Schülern. So können Defizite unterrichtsbegleitend und schülerorientiert bearbeitet und abgebaut werden. Alle unterrichtenden Schüler werden aufgrund ihrer Leistungen ausgewählt und pädagogisch betreut. Diese Betreuung sowie Gespräche mit den Fachlehrern sichern die Qualität des SHS-Unterrichts. 

Im ersten Halbjahr des Schuljahres 2017/18 nahmen 34 Schüler an dem Programm teil und wurden in elf Doppelstunden von den 13 Mentoren Juliane Friedrich, Angelique Ernst, Jannik Bonse, Kirsten Claus, Talea Braekau, Isabel Reimer, Caja Amelunxen, Marie List, Franziska Bartke, Karl Walkling, Anna-Sophie Thake, Gesa Warneke, Moritz Telch unterstützt.

Die Arbeit mit den Schülern mache Spaß, sei aber auch nicht immer einfach, gestanden die Mentoren. Etwa dann, wenn sich die Schüler in der 10. Stunde nicht mehr so richtig konzentrieren können. Die Herausforderung sei dann, die Schüler trotzdem zu motivieren.

Als Dankeschön für ihren Einsatz erhielten die 13 SHS-Mentoren aus den Händen der kommissarischen Schulleiterin Sandra Heidrich und der betreuenden Lehrerin Doris Olliges ein Zertifikat. Für das zweite Halbjahr werden noch Anmeldungen für das Schülermentorenprogramm an der KGS entgegen genommen.

 


 

 

 

HAZ vom 31.01.2018

„Sie bleiben in unseren Herzen“

Die KGS Sehnde verabschiedet Michael Gollert

Überwältigende Ehrung: Ein Schüler der Sprachlernklasse überreicht Michael Gollert ein Porträtbild zum Abschied.

Nach 15 Jahren an der KGS: Die kommissarische Schulleiterin Sandra Heidrich

verabschiedet ihren Kollegen mit einem Blumenstrauß. Foto: Ebeling

 

Sehnde. „Die Sprachlernklasse, Fachleiter und der Vorlesewettbewerb: Die drei Sachen kann man nicht von deinem Namen trennen“, sagte die kommissarische Schulleiterin Sandra Heidrich. Nach 15 Jahren an der KGS Sehnde geht Michael Gollert nun in Pension und wurde daher am letzten Schultag von seinen Schülern und dem Kollegium verabschiedet. 

Micheal Gollert war Leiter des Fachbereiches Deutsch und unterrichtete zusätzlich noch Gesellschaftswissenschaften. „Außerdem war er sehr stark engagiert für die Sprachlernklasse“, weiß Heidrich. „Er hat seine Arbeit mit viel Liebe ausgefüllt und sich immer für die Schüler eingesetzt.“ Und genau diese Liebe bekam Gollert bei seiner Verabschiedung im Bonhoefferhaus mit mehr als 100 Gästen wieder.

Schüler übergeben Geschenke

Lieder, Gedichte und sogar ein selbstgemaltes Porträt – die Schüler ließen sich allerhand einfallen, um ihrem Lehrer einen würdigen Abschied zu bieten. „Unsere ersten Wörter haben wir von ihnen gelernt. Sie bleiben in unseren Herzen“, trug eine Schülerin der Sprachlernklasse vor. Auch seine Kollegen ließen sich einen ganz besonderen Sketch einfallen: Da Gollert immer beim Vorlesewettbewerb in der Jury saß, sollte er heute zum letzten Mal seine acht Kolleginnen und Kollegen nach drei Kriterien bewerten.

„Alle gleich gut“

Erstens sollte die Textauswahl angemessen sein, zudem war die Art des Lesens entscheidend, und der vorgelesene Text sollte einen Bezug zu Gollert haben. Sein Ergebnis: „Es sind alle gleich gut. Eigentlich müssten wir jetzt für die Entscheidung noch einen fremden Text lesen.“ Über seine herzliche Verabschiedung freute er sich sichtlich: „Ich bin überwältigt von dem Abschied, den ihr mir bereitet habt. Und ich freue mich besonderes, dass viele Schüler den Weg hier her gefunden haben.“ Michael Gollert leistete viel für die KGS Sehnde: Der Lehrer gründete eine Schach-AG, hatte einen maßgeblichen Anteil daran, dass die KGS nun eine teilgebundene Ganztagsschule ist und arrangierte die Partnerschaft zwischen der Schule und dem Staatstheater Hannover. Außerdem schrieb er acht Jahre an Schülerbüchern mit und nahm Klausuren an der Volkshochschule Ostkreis Hannover ab. 

 

Überwältigende Ehrung: Ein Schüler der Sprachlernklasse überreicht Michael Gollert ein Porträtbild zum Abschied.

Überwältigende Ehrung: Ein Schüler der Sprachlernklasse überreicht

Michael Gollert ein Porträtbild zum Abschied. Foto: Ebeling

 


 

 

 

HAZ vom 30.01.2018

Feuerwehr übt mit KGS-Schülern Brandschutz

Sechste Klassen werden erstmals unterrichtet / Brandschutzerziehung als festes Element der Klassenstufe angedacht

Von Patricia Oswald-Kipper

Die Schüler dürfen sich am Feuerlöscher ausprobieren.

Die Schüler dürfen sich am Feuerlöscher ausprobieren. Foto: Oswald-Kipper

 

Sehnde. Die Sehnder Feuerwehr startet Brandschutzerziehung in der Kooperativen Gesamtschule. Neun sechste Klassen wurden jetzt in Theorie und Praxis geschult.

Für den Praxisteil hatten die Feuerwehrleute auf dem Gelände der ehemaligen Turnhalle verschiedene Stationen eingerichtet. Ein Feuerwehrmann präsentierte dabei zusammen mit den Brandschutzbeauftragten Stefanie Worm und Olaf Kruse die technische Ausstattung in einem Feuerwehrauto. An einer weiteren Station durften die Mädchen und Jungen auch selbst ein fiktives Feuer löschen und sich dabei an einem Feuerlöscher ausprobieren. Natürlich ging das nur mit Spezialhandschuhen, da der Feuerlöscher bei der Benutzung sehr kalt wird und die Finger an dem Gerät festzufrieren drohen.

Kein Wasser auf brennendes Fett

Spannend war auch die Vorführung eines Fettbrandes. Die Feuerwehrleute zeigten anhand von brennendem Öl in einem Eimer, was man dabei auf keinen Fall tun sollte – das brennende Fett mit Wasser begießen. Dann, so führten sie vor, pufft es ganz laut und es entsteht eine meterhohe Stichflamme. 

Die Schüler waren mit großem Eifer dabei, die praktischen Tipps und Vorführungen machten ihnen sichtlich Spaß. Die zwei Stunden auf dem Außengelände gingen viel zu schnell vorbei. „Die Idee kam aus dem Chemieunterricht“, erklärt KGS-Lehrerin und Organisatorin Christina Petersen. „Dort ist ab der sechsten Klasse der Umgang mit Bunsenbrennern und ähnlichem gefordert.“ Feuerwehrfrau Stefanie Worm, die selbst ein Kind an der KGS hat, regte die Brandschutzerziehung an.

Der zweistündige Theorieteil sei zwar lang, aber dennoch sehr wichtig, befand Olaf Kruse. So erfuhren die Jungen und Mädchen von ihm etwa, wie man anhand eines Planes den Fluchtweg findet oder wo im Brandfall der zentrale Sammelplatz für die Schüler ist. Für Olaf Kruse, der seit vielen Jahren Kitakinder und Grundschüler im Brandschutz unterrichtet, ist es auch wichtig, den Schülern konkrete Verhaltensregeln mit auf den Weg zu geben: „Dazu gehört auch, wo man auf der Autobahn oder an einer anderen größeren Straße das nächste Notrufgerät findet.“ Auch über das Verhalten bei Rauch oder den Sinn und die Funktion von Feuermeldern wurde bei der Brandschutzerziehung diskutiert.

Festes Element im Lehrplan

Laut Petersen ist angedacht, die Brandschutzerziehung jetzt zu einem festen Element der jeweiligen sechsten Klassen zu machen. Bei der Feuerwehr stößt diese Idee auf Begeisterung: „Es ist wichtig, die Kinder so früh wie möglich an das Thema heranzuführen“, sagt Kruse. Und ergänzt: „Für uns als Feuerwehr ist diese Präsentation aber gleichzeitig auch eine gute Werbung.“

Die Feuerwehr simuliert einen Fettbrand. Foto: Oswald-Kipper

Die Feuerwehr simuliert einen Fettbrand. Foto: Oswald-Kipper


 


 

 

 

HAZ vom 26.01.2018

Schüler sind fit in Erdkunde

Die Kooperative Gesamtschule Sehnde (KGS) hat  ihre besten Erdkundeschüler ausgezeichnet. Die Achtklässler  haben beim Geografiewettbewerb des Dierke-Verlags mitgemacht. Schulsieger ist  Lucas Wagner.

Von Katja Eggers

Gruppenbild mit den ersten und zweiten Siegern des Geografiewettbewerbs aus dem achten KGS-Jahrgang.  Rechts unten sitzt Gewinner Lucas Wagner. Foto: Eggers

Gruppenbild mit den ersten und zweiten Siegern des Geografiewettbewerbs aus dem achten KGS-Jahrgang.

Rechts unten sitzt Gewinner Lucas Wagner. Foto: Eggers

 

Sehnde.  Sie mussten deutsche Mittelgebirge von West nach Ost aufzählen, europäische Hauptstädte auf Landkarten verorten und Klimadiagramme Städten zuordnen: Die Achtklässler der Kooperativen Gesamtschule (KGS) Sehnde haben ihr Erdkundewissen bei Deutschlands größtem Geografiewettbewerb „Diercke Wissen 2018“ unter Beweis gestellt. 

Am vergangenen Mittwoch zeichnete Erdkundelehrer Matthias Gieska die jeweils ersten und zweiten Sieger aus sechs achten Klassen aus. Die Schüler hätten ihre Sache gut gemacht. „Das waren keine einfachen Fragen“, sagte auch Erdkundelehrer Martin Häusler. Zumal es vor allem um topografisches Allgemeinwissen gegangen sei und in Jahrgang acht eigentlich die Themen Weltmeere und Städte in unterschiedlichen Kulturräumen behandelt würden.

Unterstützung von Buchverlag

Der Schulbuchverlag Diercke unterstützt mit dem Wettbewerb schon seit Jahren die Geografievermittlung an Schulen. Auch die KGS macht regelmäßig mit und ermittelt dabei dann auch einen Schulsieger. Diesmal hatte Lucas Wagner die Nase vorn. Er setzte sich gegen seine Mitschüler durch und qualifizierte sich damit für den Landesentscheid Ende März. Würde er dort gewinnen, könnte sich der 13-Jährige sogar einen Platz im großen Finale im Juni in Braunschweig sichern und gegen die besten Geografieschüler Deutschlands antreten.

Gewinner ist überrascht

Lucas selbst zeigte sich über seinen Titel als Schulsieger überrascht. „Ich hatte das ganze eher auf die leichte Schulter genommen“, sagte der 13-Jährige. Viel gereist sei er auch noch nicht, und eigentlich seien Sport und Englisch seine Lieblingsfächer. „Aber Spaß gemacht hat es trotzdem“, sagte Lucas.

 

 

 

 

 

HAZ vom 24.01.2018

Neue Sporthallen nehmen Form an

Stadt stellt Raumplanung vor und kalkuliert mit 14,8 Millionen Euro / Kein Gymnastik- und Kraftraum

An der Chausseestraße, unweit der abgebrannten Halle an der Waldstraße, sollen die beiden neuen Sporthallen entstehen. Foto: Oswald-Kipper (Archiv)

An der Chausseestraße, unweit der abgebrannten Halle an der Waldstraße, sollen die

beiden neuen Sporthallen entstehen. Foto: Oswald-Kipper (Archiv)

 

Sehnde.  Nach eineinhalbjähriger Diskussion über eine neue Sporthalle für Sehnde hat die Stadt nun erstmals Pläne für den Flächen- und Raumbedarf vorgelegt. Als Ersatz für die abgebrannte Turnhalle an der Waldstraße sollen an der Chausseestraße eine neue Vierfeld- sowie eine wettkampffähige Zweifeldhalle entstehen. Dafür kalkuliert die Verwaltung mit Kosten von rund 14,8 Millionen Euro. 

Der Rat hatte die Doppellösung im Dezember beschlossen, nach teils kontroverser Debatte und Kritik am Bürgermeister wegen des sich in die Länge ziehenden Verfahrens. Die Stadt hat ihre jetzigen Planungen nach dem schulischen Bedarf ausgelegt und auch Anregungen und Wünsche der Sportvereine berücksichtigt, soweit sie einen schulischen Bedarf abdecken. 

Die geplante Vierfeldhalle (Halle 1) hat eine Grundfläche von 27 mal 60 Meter und kann maximal 400 Besucher fassen – damit muss sie auch als Versammlungsstätte genehmigt werden. Der Neubau soll einen Sporttheorieraum erhalten, der beim Brand der Turnhalle Waldstraße zerstört wurde. Weiterhin ist eine Teeküche und Platz für Bewirtung bei Veranstaltungen vorgesehen. Die Nutzfläche beträgt rund 2600 Quadratmeter.

Die Zweifeldhalle (Halle 2) ist ähnlich der bestehenden Halle Feldstraße II geplant und soll eine Grundfläche von 23 mal 45 Metern haben sowie eine ebenerdige Tribüne für bis zu 100 Zuschauer bekommen. „Hierdurch ist Handball möglich“, heißt es aus dem Rathaus. Das ist dem TVE Sehnde besonders wichtig gewesen, da der Verein nicht nur über Zuschauerschwund bei Heimspielen, sondern auch über gekürzte Trainingszeiten klagte und einen Einbruch der Mitgliederzahlen in der größten Sparte des Vereins befürchtete.

Bei einer Zweifeldhalle könne auf einige Nebenräume und eine zusätzliche Ausstattung wie etwa einen zweiten Trennvorhang, einen dritten Geräteraum und zwei Umkleideräume verzichtet werden. Ein Sporttheorieraum ist dort ebenfalls nicht vorgesehen, da dieser schon in der anderen Halle eingeplant ist. Insgesamt beträgt die Nutzfläche gut 1400 Quadratmeter.

Auch andere Wünsche sind unberücksichtigt geblieben. Ein 120 Quadratmeter großer Gymnastikraum etwa sei sinnvoll, aber nicht umsetzbar – er würde Mehrkosten in Höhe von 690 000 Euro nach sich ziehen. Er könnte aber eventuell nach dem Abriss der jetzigen Sporthalle Feldstraße I auf dem dortigen Gelände errichtet werden und hätte zudem den Vorteil, dass er auch für nicht sportliche Schulveranstaltungen wie darstellendes Spiel oder für die Schulsozialarbeit gut zu nutzen wäre. Dies müsse aber bei späteren Beratungen erörtert werden. 

Gleiches gilt für den von der Kooperativen Gesamtschule (KGS) angeregten Kraftraum mit 90 Quadratmetern Größe. Derartige Einrichtungen seien „eher dem außerschulischen Bedarf zuzuordnen“, dies könnte bei der Diskussion über die Errichtung des Gymnastikraumes mit beraten werden. Zudem hatte die KGS eine Kletterwand ins Spiel gebracht, da die bestehende in der Turnhalle Feldstraße II nur eine „Einsteigerwand“ sei. Diesen Vorschlag hat die Verwaltung nicht aufgegriffen, regt jedoch an, die Planung so zu gestalten, dass diese nachgerüstet und möglicherweise etwa durch Sponsoringmodelle finanziert werden könnte.

Außer den reinen Investitionskosten in Höhe von 14,8 Millionen Euro sind auch die Folgekosten für das neue Sportzentrum an der Chausseestraße erheblich. Die Stadt rechnet für Abschreibungen, Zinsen sowie Betriebs- und Instandhaltungskosten mit jährlichen Kosten von rund 1,3 Millionen Euro. Doch das sei eine Investition in die Zukunft für den (Schul-)Sport in Sehnde, hieß es stets aus der Politik. Die beiden Hallen sollen mindestens 40 Jahre genutzt werden.

Über die Neubaupläne diskutiert erstmals der Schul- und Sportausschuss am Mittwoch, 31. Januar, ab 18 Uhr im Rathaus, Eingang Nordstraße 19.

 


 

 

 

 

Unterkategorien




Powered by Joomla!®. Designed by: joomla 1.7 templates hosting Valid XHTML and CSS.