Company Logo

Schulausfälle in Nds.

Presseberichte über die KGS Sehnde

Haz vom 12.07.2017

Dieb stiehlt Computer aus der KGS

Einbruch in die Gesamtschule

Sehnde. Wie er in das Schulgebäude gelangte, ist noch unklar. Was er gestohlen hat, steht indes fest. Ein Unbekannter ist in den vergangenen Tagen in die Kooperative Gesamtschule am Papenholz eingedrungen und hat dort ein Notebook und einen Computer aus den Medienräumen gestohlen.

Aufbruchspuren, etwa an einer Tür oder einem Fenster der KGS, habe man nicht entdecken können, sagt Mario Mantei, neuer Ermittlungschef bei der Polizei im Kommissariat Lehrte. Derzeit prüfe man noch, wie der Dieb in das Gebäude gelangen konnte. Als möglichen Zeitraum für die Tat nennt Mantei Freitag, 8. Juli, 12 Uhr, bis Montagmorgen.

Verwüstungen – wie bei früheren Einbrüchen in den Schulkomplex – hat es in diesem Fall nicht gegeben. Es sei im aktuellen Fall lediglich ein Kleiderhaken von einer Wand gerissen worden, teilt Mantei mit. Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter Telefon (0 51 32) 82 70 entgegen.ac

 


 

 

 

HAZ vom 21.06.2017

Ein glücklicher Mann nimmt Abschied

Nach knapp vier Jahrzehnten als Lehrer in Sehnde geht Klaus-Jürgen Hesse in den Ruhestand / Vor allem der Werkunterricht war sein Metier


Er hat den Kittel ausgezogen: Klaus-Jürgen Hesse lässt die KGS Sehnde hinter sich. Foto: Kühn
Er hat den Kittel ausgezogen: Klaus-Jürgen Hesse lässt die KGS Sehnde hinter sich. Foto: Kühn
 

Sehnde. Der letzte „alte Hase“ ist gegangen: Nach 37 Jahren als Hauptschullehrer in Sehnde, davon 25 Jahre an der Kooperativen Gesamtschule (KGS), ist Klaus-Jürgen Hesse am Dienstag in den Ruhestand verabschiedet worden. „Du bist der letzte Aktive aus der Gründungsgeneration“, sagte Schulleiter Carsten Milde in seiner Ansprache.

Damit hat der 63-Jährige auch Generationen von Schülern begleitet. Hesse war 1992 an die damals neu gegründete KGS gewechselt, nachdem er schon vorher in Sehnde an der Hauptschule tätig war, die unter dem Dach der neuen Schulform als Hauptschulzweig eingerichtet wurde. „Das wollten wir Hauptschullehrer ursprünglich gar nicht“, gibt der 63-Jährige zu. „Aber jetzt sehe ich diese Schulform als tollen Gedanken, eine gute Mischung unter einem Dach.“ Ein Lob hat der Langenhagener, der 37 Jahre pendelte, aber auch für Sehnde. „Hier haben wir ein tolles Schülerklientel und kaum Aggressionen.“ Das mache vermutlich der Abstand zu Hannover. Auch zu den Eltern habe er immer ein gutes Verhältnis gehabt, was die Elternarbeit sehr erleichtert habe.

Als alter Hase sei Hesse aber noch kein Dinosaurier, scherzte Milde. Noch am vergangenen Donnerstag habe er seine letzte zehnte Klasse ins Berufsleben verabschiedet. Er sei als „Macher“ bekannt, der gern in der Werkstatt Hand anlege. Fast stets sei er dabei in seinem „zeitlosen Outfit“ anzutreffen, wie es der Schulleiter zur Erheiterung des voll besetzten Forums beschrieb – einem Kittel.

Hesse habe außer Werken aber auch Deutsch, Geografie, Geschichte und Sport unterrichtet, mit Schülern Nistkästen gebaut und viele Arbeitsgemeinschaften geleitet – von Fußball über Badminton bis zu den legendären Ski-Freizeiten im Harz. Dafür musste sogar manche Zeugniskonferenz verschoben werden, erinnerte sich Milde. Hinter der manchmal harten Schale wohne ein sympathischer, weicher Kern. Das hätten die Schüler zu schätzen gewusst: „Deine Haltung war immer, das Bestmögliche für jeden Einzelnen zu erreichen.“

Auch seine Kollegen lobten Hesses Art. „Dein Wort hatte bei den Schülern Gewicht, weil du sie ernst genommen hast“, sagte Kai Jäckel. Zudem habe Hesse als Fachobmann Werken seine ordnende Hand über alles gehalten. „Sonst wäre Chaos ausgebrochen“, resümierte Kollege Michael Möllers.

Weil so viel Lob kaum auszuhalten ist, lockerten die Kollegen die Feier schließlich mit dem Lied „Tschüss Klaus“ auf, und die Lehrerband Paukerface steuerte quasi den Mottosong bei: „Lucky Man“. Das, ein glücklicher Mann, war Hesse offenbar im Schulleben und will es nun mit seiner Frau Elke auch im Privaten weiter so halten.

 


 

 

 

HAZ vom 19.06.2017

KGS verabschiedet Top-Abi-Jahrgang

Redner betonen gesellschaftliche Werte / Beste Abiturientin hat einen Notenschnitt von 1,1

„Bitte helfen Sie mit, gegen Populismus aufzustehen und Nein zu sagen“: Die CDU-Bundestagsabgeordnete Maria Flachsbarth hält die Festrede bei der Abi-Entlassung.Foto: Gückel
„Bitte helfen Sie mit, gegen Populismus aufzustehen und Nein zu sagen“:
Die CDU-Bundestagsabgeordnete Maria Flachsbarth hält die Festrede bei der Abi-Entlassung.Foto: Gückel
 

Sehnde. 22 von ihnen haben im Notenschnitt eine 1 vor dem Komma. Acht schafften sogar einen Schnitt von 1,3 oder besser. Der Abi-Jahrgang, der jetzt die KGS verlassen hat, ist etwas Besonderes. Er legte in seiner Gesamtheit das bisher beste Abi-Ergebnis der Schule hin, hat Gymnasialleiter Markus Dippel ermittelt.

Am Freitagabend sind die KGS-Abiturieten feierlich aus der Schule verabschiedet worden. Das Forum war dabei proppenvoll mit Gästen. In der Schulstraße gab es für all jene, die drinnen keinen Platz mehr gefunden hatten, eine Übertragung der Entlassungsfeier auf Großleinwand zu sehen. Das Sek-II-Orchester unter der Leitung von Bettina Grießbach ummantelte die Reden mit Musik, die sich für ein Schul­orchester auf außergewöhnlich hohem Niveau abspielte. Und für einen der Höhepunkte des Abends sorgte Jahrgangssprecherin Maite Fricke, als sie ihren Jahrgang schelmisch mit den Worten „Sehr geehrte Bildungselite“ ansprach und ihren Beitrag mit einem vehementen Appell schloss: „Angst vor der Zukunft ist absolut nicht angebracht!“

Schulleiter Carsten Milde hatte zuvor gesagt, dass nun ein Jahrgang mit „außergewöhnlichen Persönlichkeiten“ die Schule verlasse. „Unsere Gesellschaft wartet auf Sie! Sie braucht die Vielfalt und Werte, die sie aus unserer Schule mitnehmen“, sagte Milde, sprach aber auch über die Unsicherheiten und den Terror auf der Welt und schloss seine Rede mit dem Wunsch ab, dass die Generation der jetzigen Abiturienten „auf Angstmache von der einen Seite und Terror von der anderen Seite mit drei Dingen antwortet: mit Weltoffenheit, mit Liebe und mit Freiheit“.

In eine ähnliche Richtung ging die Ansprache von Festrednerin Maria Flachsbarth. Die CDU-Bundestagsabgeordnete betonte zunächst, dass den Abiturienten nun die Welt offen stehe und beruflich jeder Weg möglich sei. Aber auch die Politikerin hatte eine eindringliche Mahnung parat und sprach von gesellschaftlichen Werten, die es gelte, zu verteidigen. „Demokratie braucht Demokraten. Leute, die sich für unsere Werte einsetzen. Bitte, helfen Sie mit, gegen Populismus aufzustehen und dagegen Nein zu sagen“, appellierte Flachsbarth und bat die jungen Leute ausdrücklich darum, ihr Wahlrecht auszuüben. Ähnlich äußerte sich Sehndes Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke. „Erkennen Sie ihre Chancen. Gehen Sie ihren Weg. Aber erkennen Sie, dass wir nur gemeinsam eine Gesellschaft sind“, sagte er.

Die beste Reifeprüfung an der KGS Sehnde legte in diesem Jahr eine der jüngsten Abiturientinnen ab. Kristina Kreschmer, Jahrgang 2000, schaffte einen Schnitt von 1,1. Isabel Busche, Tabea Pudenz, Johanna Flegel und Fidelia Siegismund ereichten eine 1,2, Jannis Drangmeister, Anna Völkert und Lea Carleen van der Werff eine 1,3.

 

 

Das sind die Sehnder Abiturienten

Pascal Apel, Vanessa Arlitt, Leon Baumann, Luis Beermann, Bettina Belka, Laura Bendix, Tabea Chantall Bettmann, Benedikt Bienert, Nils Bödecker, Dilara Zin Burc, Isabel Busche, Robin Bussek, Kaan Leon Cakir, Robert Florian Czaja, Lisa Sophie Czerwonka, René Dawid, Chiara Dessau, Gina Dickhaeuser, Tessa Diedrich, Thorben Diers, Max Dost, Jannis Drangmeister, Sarah Drangmeister, Jannik Drews, Pascal Christoph Farnhofer, Finn Feuerstake, Lars Fischer, Maurice Fischer, Johanna Flegel, Anna Franke, Nina Frede, Lena Frey, Maite Fricke, Lara Fritsche, Tamina Fulda, Giovanni Giurdanella, Lisa Gödeke, Torben Gora, Annica Monica Görlitz, Nina Graumüller, Lukas Hallmann, Dalia Hama Tschawisch, Amelie Händlmayer, Nicola Marie Härtig, Nele Henriette Heger, Luise Marie Heim, Laura Heisterkamp, Joost Hinrichs, Ian Hoare, Moritz Hoppe, Asad Ipek, Lea Jäckel, Chris-Jordan Jäkel, Janina Jäntsch, Timo Josephowitz, Alina Jürgens, Dilber Kilinc, Vanessa Klöpper, Tabea Koszyk, Kristina Kretschmer, Domenik Kuhn, Lina Sophie Lampe, Eike Fabian Langer, Aaron Laurig, Kira Leichs, Lennart Lesemann, Daniel List, Nina Lochmann, Louise Mally, Marie Charlotte Martin, Kevin Thomas Mathea, Jan Philip Mau, Ron Vincent Mau, Corinna Melzer, Katharina Mierswa, Wladimir Moor, Dennis Maurice Müller, Linda Müller, Marieke Müller, Aron Nerge, Justin Nolte, Robin Nowak, Katja Ostermeyer, Lara Alissa Paduch, Laura Paßora, Niklas Pick, Vivien Pintag, Joshua Pohl, Tabea Pudenz, Emma Pütz, Kristin Reimer, Milena Riedel, Hannah Ruwisch, Bazid Salo, Laila Salo, Pascal Schnelle, Anna Marie Schöftner, Nico Scholz, Christoph Jonas Schridde, Nina Schwethelm, Laura Scrudato, Anna Katharina Lena Seehausen, Fidelia Siegismund, Marie-Chantal Sloikowski, Isabell Stenzel, Dilan Süzük, Pascal Szyma, Caroline Sophie Theobald, Lukas Utz Thiele, Svea Tschackert, Gamze Ünal, Max Vincent Vogt, Anna Völkert, Michelle Wagener, Jonathan-Johannes Wagner, Amelie Warneke, Donald Wedemeyer, Lisa Wegner, Niklas Wegner, Tim Rasmus Weitzel, Lea Carleen van der Werff, Alina Wiarda, Jana Winkelmann, Tessa Winkelmann, Björn Michael Winkler, Leonie Wölki, Julia Wollentin.

 


 

 

 

HAZ vom 17.06.2017

Abschlussfeier auf Großbildleinwand

Kooperative Gesamtschule Sehnde entlässt 146 Haupt- und Realschüler / „K-Konzept“ erweist sich als Erfolg

Die Absolventen erhalten ihre Abschlusszeugnisse auf der Bühne im KGS-Forum. Foto: Eggers
Die Absolventen erhalten ihre Abschlusszeugnisse auf der Bühne im KGS-Forum. Foto: Eggers

 

Sehnde. Die Kooperative Gesamtschule (KGS) Sehnde hat am Donnerstagabend ihre Haupt- und Realschüler entlassen. Die 141 Zehntklässler und fünf Neuntklässler nahmen ihre Abschlusszeugnisse auf der Bühne des KGS-Forums entgegen.

Weil das Forum bis auf den letzten Platz besetzt war, verfolgten viele Eltern und Gäste die Feier auf einer Großbildleinwand in der Schulstraße. Schulleiter Carsten Milde betonte in seiner Rede, dass die Zehntklässler der zweite Jahrgang in dem in Niedersachsen immer noch weitgehend einmaligen „K-Konzept“ sind, also den kombinierten Klassen des Haupt- und Realschullzweigs.

Erfolgreiches „K-Konzept“

Wie erfolgreich dieses Konzept ist, belegte Milde mit Zahlen: Von den Realschülern schafften knapp 57 Prozent den erweiterten Sekundarabschluss I, der zum Übergang in die gymnasiale Oberstufe berechtigt. „Das ist der höchste Wert, den wir bei den Abschlüssen eines zehnten Jahrgangs bisher hatten“, betonte Milde. K-Zweig-Leiter Lars Witte würdigte die Jahrgangsbesten: Ronja Döring und Andreas Kaufhold glänzten mit einem Notendurchschnitt von 1,35. Carolin Schulte schaffte sogar einen Wert von 1,1. Milde hatte zuvor noch einmal auf die wichtigen Ereignisse im Abschlussjahr zurückgeblickt. Auf den ersten Blick seien ihm die vielen Terroranschläge und politischen Auseinandersetzungen in den USA und der Türkei eingefallen. Hoffnung mache ihm aber die Jugend. Denn die sei es gewesen, die sich in Großbritannien gegen den Brexit gestellt und beim Kirchentag ein Zeichen gegen Unsicherheit und Angst gesetzt habe.

„Ich wünsche mir, dass Ihr Teil einer Generation seid, die weltweit auf Angstmache und Terror mit Weltoffenheit, Liebe und Freiheit reagiert“, sagte Milde an die Abgänger gewandt.

Weil das Forum überfüllt ist, verfolgen viele Eltern und Gäste die Feier in der Schulstraße auf einer Großbildleinwand.

Weil das Forum überfüllt ist, verfolgen viele Eltern und Gäste die Feier in der Schulstraße auf einer Großbildleinwand.

 

Das sind die Absolventen der KGS

10Ka: Sozdar Alim, Gülay Ayhan, Erik Bertram, Lea Brinkmann, Vanessa Broszeit, Hendrick Buchwald, Tizian Dessau, Philip Dietrich, Freya Engelke, Angelique Ernst, Diana Grenz, Gina Grosser, Marcel Handelmann, Emma Jopien, Bernhard Kandora, Theodor Krajewski, Marvin Krondorf, Stefanie Lajbrant, Cilia Metsch, Lea Reitemeyer, Milan Schickedanz, Kevin Enrico Schmidt, Celina Söchtig, Tim Stübing, Phillipe Suray, Marcel Veth, Gesa Warneke, Maurice Zeimer.

10Kb: Sarah Barfigo, Christoph Bettmann, Baldur Böttcher, Ronja Döring, Till Herbst, Lennart Kienzle, Nataly Kracke, Sophia Kriete, Simon Larisch, Matthias Canis, Camie Ostermeyer, Timon Pietschmann, Jennifer Schuft, Serhat Caran, Mandy Seidel, Serhat Sevim, Kyra Snyder, Sina Springer, Kai Stelmaczyk, Celina Theile, Nalin Tomen, Florian Weise, Justin Wußmann, Divan Kizilboga, Jiyan Kizilboga, Jason Nocon, Laura Seele, Mike Siegert, Niclas Wölbitsch.

10Kc: Hilen Abdullah Hassan, Pascal Ahsendorf, Laura Böker, Maurice Dannenberg, Niklas Gewiese, Lena Grabbe, Kamal Haso, Frederic Hengst, Lennart Herbing, Rita Carolina, Huayhua Salinas, Mazlum Kilinc, Murat Kilinc, Alexsandra Kullick, Hannah Lüth, Emely Meinke, Abla Miro, Gina-Marie Mutz, Denise Niemeyer, Philip Schillberg, Jessica Schuft, Demhat Tomen, Yannis Volkenandt, Alyssa Vosseler, Jana Welke, Alissa Wöllmann, Diana Yerin.

10Kd: Dennis Ascher, Burhan Berisha, Alina Bertram, Charlotte Böhme, Robin Brungers, Acelya Can, Dünya Dag, Laura Gläser, Till Henning, Malte Huch, Elias-Duncan Kieke, Kimberly Könnecke, Eftihia Lemonis, Yannick Liedtke, Marlen Lobenstein, Luca Mordelt, Jasmin Plusa, Felix Politze, Sibel Sardas, Phillip Scaletta, Karolin Schulte, Cedric Stolte, Philine Stradtmann, Jona Thiel, Doreen Treichel, Lucas Trusch, Philipp Wagner, Denis Wolschenko.

10Ke: Tim Bölke, Ben Bartel, Cedrine Bettin, Laetitia Bollmann, Tessa Günther, Andreas Kaufhold, Angela Krieger, Jenny Meyer, Justin Brakmann, Celina Bruns, Domino Bunnenberg, Alexandra Felde, Tim Glombik, Laurin Rutz, Diyar Kilinc, Friederike Kurth, Tim Maiwald, Fabienne Müller, Katharina Niemann, Anna Paßora, Tim Pohl, Tom Rudel, Antonia Schäfer, Jennifer Wolf, Ayse Yerek, Mirko Zörner, Christopher Wolpert.

9K: Emma Joppien, Thomas Dridiger, Michael Skuballa, Bedia Sardas, Hannah Weiß

 


 

 

 

HAZ vom 17.05.2017

KGS-Schüler helfen der Fahrradwerkstatt

Rost entfernen, Schläuche tauschen, Beleuchtung erneuern: Jugendliche machen alte Fahrräder verkehrstauglich, um sie anschließend an Flüchtlinge zu übergeben

Viele zufriedene Gesichter: Die KGS-Schüler übergeben ihre Fahrräder an die Werkstatt in Rethmar.Foto: Gückel
Viele zufriedene Gesichter: Die KGS-Schüler übergeben ihre Fahrräder an die Werkstatt in Rethmar. Foto: Gückel
 

Sehnde. Die Lehrer sind stolz auf ihre Schüler – und die Schüler sind stolz auf sich selbst: 24 Fünft- bis Zehntklässler der KGS Sehnde haben jetzt der Fahrradwerkstatt für Flüchtlinge in Rethmar einen bemerkenswerten Dienst erwiesen. Die Kinder und Jugendlichen motzten in einer Projektwoche neun Fahrräder auf.

„Die Schüler haben das wirklich tüchtig gemacht“, sagt Lehrer Nicholas Meeter. Zusammen mit seinem Kollegen Daniel Drewke hat er die Aktion der Schüler in der Projektwoche geleitet. Gemeinsam radelte man nun von Sehnde zur Fahrradwerkstatt auf dem Gelände des früheren Bundessortenamts in Rethmar, um die neun Räder als Spende zu übergeben. In der Werkstatt werden alte Fahrräder verkehrstauglich gemacht, um sie an Flüchtlinge zu übergeben.

Sämtliches Werkzeug vorrätig

Ihre neun Räder hatten die Schüler als Spenden selbst zur Projektwoche mitgebracht. An einigen hielten sich die Reparaturen in Grenzen. An anderen mussten die Schüler kräftig basteln, Rost entfernen, Schläuche tauschen oder die Beleuchtung erneuern. „Das haben wir nur hinbekommen, weil wir sämtliches Werkzeug in der Schule schon vorrätig hatten“, sagt Meeter. Und so lernten die Schüler auch den Kettennietendrücker und den Kurbelabzieher kennen.

Zum Abschluss folgt noch ein Check

„Die Aktion war eine echt gute Sache“, sagte Schüler Kamal (17) bei der Übergabe der Fahrräder. Und Karl-Heinz Reinsch von der Fahrradwerkstatt lobte die Schüler: „Eure Fahrräder sind gut. Wir können sie gut gebrauchen.“ Allerdings werde jedes einzelne nun noch einem eingehenden Check unterzogen, bevor es an einen in Sehnde lebenden Flüchtling übergeben werden kann.

 


 

 

 

Unterkategorien




Powered by Joomla!®. Designed by: joomla 1.7 templates hosting Valid XHTML and CSS.