Company Logo

Schulausfälle in Nds.

Presseberichte 2018

Die didaktische Leiterin der KGS Evelyn Groene (von links) und die Prüferinnen Birte Bohnhoff-Zuschke und Stephanie Kolodzejzik  verleihen das Deutsche Sprachdiplom an  Schüler aus dem Iran, Irak, Syrien, Vietnam und Afghanistan.
Die didaktische Leiterin der KGS Evelyn Groene (von links) und die Prüferinnen Birte Bohnhoff-Zuschke und Stephanie Kolodzejzik verleihen das Deutsche Sprachdiplom an Schüler aus dem Iran, Irak, Syrien, Vietnam und Afghanistan. Quelle: Sandra Köhler
 

„Ihr habt es geschafft, jeder auf eure eigene Weise, aber ihr habt es geschafft: Das ist eine Spitzenleistung und wir sind stolz auf euch“: So beglückwünschten die KGS-Schülersprecher Nele und Jakob die Absolventen des Deutschen Sprachdiploms (DSD). Insgesamt 13 Schülerinnen und Schüler, die vor zwei Jahren aus Afghanistan, Irak, Iran, Syrien und Afghanistan nach Sehnde gekommen waren, hatten sich dieser Herausforderung gestellt. Und die war nicht klein: Nicht nur, dass die Jugendlichen im Alter von 14 Jahren aufwärts dafür mehr als ein Jahr lang wöchentlich vier Stunden zusätzlich die Schulbank drückten. Am Ende mussten sie in vier Prüfungen zeigen, dass sie Deutsch nicht nur verstehen, sondern auch sprechen, Texte verfassen und Themen adäquat präsentieren können.

Wie hoch diese Leistung einzuschätzen ist, umschrieb die didaktische Leiterin Evelyn Groene sehr lebensnah. Auf vielen Fortbildungen, die sich mit dem Thema Sprachförderung befassten, bekämen die Teilnehmer am Anfang Gedichte oder Lieder in anderen Sprachen wie arabisch oder kurdisch zu hören. „Da denke ich dann: Ich verstehe so gar nichts, ich wäre ja völlig verloren in diesem Land. Ungefähr so müsst ihr euch auch gefühlt haben, als ihr hier ankamt.“

Das erste Jahr in Deutschland gehe es eigentlich nur darum, anzukommen und sich zurechtzufinden, weiß Lehrerin Birte Bohnhoff-Zuschke, die gemeinsam mit ihrer Kollegin Stephanie Kolodzejzik den Kurs leitete und auch die Prüfungen abnahm. „Die Alltagssprache lernen die Schüler eigentlich relativ zügig. Doch mit der Schulsprache, die mehr verlangt, sieht das ganz anders aus.“ Da sei Reflektionsfähigkeit gefordert, Schüler müssten ihre Meinung formulieren können, argumentieren und auf sehr spezielle Weise mit Texten arbeiten. „Das können wir im Kurs viel besser üben, als wenn die Jugendlichen einfach nur in den Klassen mitlaufen.“ Also diene der Kurs, der an der KGS jetzt zum zweiten Mal angeboten wurde, auch der Integration.

Auch wenn es sich vielfach um Kinder handele, die in ihren Heimatländern gute Schüler gewesen seien, müssten sie hier vielfach ganz von vorne anfangen, ergänzte Kolodzejzik. Eine weitere Schwierigkeit sei, dass Lernen in anderen Ländern häufig wenig mit selbständigem Arbeiten und Reflektieren zu tun habe, sondern das Auswendiglernen in den Fokus stelle. Insofern erhielten die Absolventen des DSD nicht nur einen Einblick in die deutsche Lernkultur, sondern verbesserten auch ihre Chancen auf einen Schulabschluss. Wie an vier der Jugendlichen zu sehen ist, die unlängst ihren Abschluss in der 9. und 10. Klasse des Hauptschulzweigs machten.

Absolventen, die es schaffen, jede Teilprüfung mit dem Niveau B1 abzulegen, haben damit den sprach­li­chen Nach­weis für den Zu­gang zu ei­nem Stu­dien­kol­leg in Deutsch­land in der Tasche. „Wer das nicht schafft, kann den Kurs noch einmal wiederholen“, sagt Kolodzejzik. Auch an Berufsbildenden Schulen werde ein solcher angeboten – dann allerdings als „DSD pro“ speziell abgestimmt auf die entsprechenden Hand­lungs­fel­der.

B1 bedeutet fließend kommunizieren

Um die Sprachkompetenzen von Nicht-Muttersprachlern möglichst einfach benennen zu können, gliedert der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen für Sprachen sie in sechs Stufen: von A1 (Anfänger) bis C2 (Experte). Das sogenannte Referenzniveau B1, das erfolgreiche Absolventen des Deutschen Sprachdiploms bescheinigt bekommen, umfasst die sogenannte selbstständige Sprachanwendung. Wörtlich heißt es dort: „Kann die Hauptpunkte verstehen, wenn klare Standardsprache verwendet wird und wenn es um vertraute Dinge aus Arbeit, Schule, Freizeit usw. geht. Kann die meisten Situationen bewältigen, denen man auf Reisen im Sprachgebiet begegnet. Kann sich einfach und zusammenhängend über vertraute Themen und persönliche Interessengebiete äußern. Kann über Erfahrungen und Ereignisse berichten, Träume, Hoffnungen und Ziele beschreiben und zu Plänen und Ansichten kurze Begründungen oder Erklärungen geben.“

 


 

 

 

Zu ihren Abschlusszeugnissen bekommen die Abiturienten rote Rosen überreicht.
Zu ihren Abschlusszeugnissen bekommen die Abiturienten rote Rosen überreicht. Quelle: Katja Eggers
 

Auf diesen Tag haben sie lange hingearbeitet: 113 Abiturienten der Kooperativen Gesamtschule (KGS) Sehnde nahmen am Freitagabend ihre Abschlusszeugnisse entgegen. Ihr letzter Schultag wurde gebührend gefeiert. Im Forum standen Reden, Ehrungen und Musik auf dem Programm. Mit Birgit Honé aus Wehmingen hielt sogar eine Europaministerin die Festrede.

 

Das Sek. II-Orchester ist für die Musik zuständig. Quelle: Katja Eggers
Das Sek. II-Orchester ist für die Musik zuständig. Quelle: Katja Eggers
 

Für Schulleiterin Sandra Heidrich war der Abiturjahrgang ein ganz besonderer. Als die damaligen Fünftklässler eingeschult wurden, hatte auch sie selbst als Klassenlehrerin ihren ersten Tag an der KGS. „Aus aufgeregten, ungeduldigen und vielleicht auch besorgten Fünftklässlern sind nun aufgeregte, reife und selbstbewusste junge Erwachsene geworden“, sagte sie mit Blick auf die frisch gebackenen Abiturienten. 106 haben erfolgreich ihr Abitur und sechs den schulischen Teil der Fachhochschulreife bestanden.

Gymnasialzweigleiter Markus Dippel lieferte dazu noch weitere Zahlen: Der Notendurchschnitt liegt bei 2,65. Es wurden 452 schriftliche Arbeiten korrigiert und 180 mündliche Prüfungen abgenommen. Das beste Abitur hat Niclas Stuber geschafft. Dippel ehrte ihn für die Traumnote 1,3. Einen Abischnitt von jeweils 1,4 schafften Lena Lauterbach, David Bartke, Milena Vorbrodt und Helene Franke.

 

Europaministerin Birgit Honé hält die Festrede
Europaministerin Birgit Honé hält die Festrede. Quelle: Katja Eggers
 

Bevor die Absolventen auf der Bühne ihre Zeugnisse und dazu rote Rosen ausgehändigt bekamen, ernteten sie jede Menge Glückwünsche und gute Ratschläge für ihren weiteren Lebensweg. Birgit Honé, die als Sehnderin, Mutter einer ehemaligen KGS-Schülerin und Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten in der KGS zu Gast war, wünschte sich, dass der Jahrgang den Grundwerte der Europäischen Union verbunden bleibt. Achtung der Menschenwürde, Freiheit, Demokratie und Gleichheit seien bereits im Leitbild der Schule verankert.

„Bleiben Sie bei sich selbst, bleiben Sie selbstbewusst und beleiben Sie nicht stehen“, forderte Heidrich. Sehndes Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke wünschte „Mut, die richtigen Entscheidungen zu treffen“. Der Schulelternratsvorsitzende Andreas Schriegel hoffte, dass die Absolventen „mit offenen Augen und Selbstvertrauen durchs Leben gehen“ und sich dabei „nicht verbiegen lassen“. Die Schülersprecher Nele Fricke und Jakob Schwarzer wünschten dem Jahrgang schließlich, das Beste aus allem zu machen und dabei vor allem ganz viel Spaß zu haben.

 

Nele Fricke und Jakob Schwarzer sprechen für die Schülerschaft
Nele Fricke und Jakob Schwarzer sprechen für die Schülerschaft. Quelle: Katja Eggers

 

Sie haben ihr Abitur an der KGS bestanden

Raphael Aselmeyer, Celina Bartel, David Bartke, Nicole Baskal, Leonora Berisha, Jonas Bertram, Anna-Lena Bettels, Maximilian Blank, Jannik Bonse, Emilia Zoe Brauch, Jana Maria Bussek, Louis Butter-Zeiß, Jonathan Arvid Das, Mike Aaron Dawid, Bastian Degmayr, Lisa Dessau, Jörn Döhrmann, Julia Dörhage, Jannik Dreier, Josephine Soraya Dreyer, Mona Eckert, Henning Eich, Nele Engling, Nelli Sophie Feuerstake, Berit Henrike Flörke, Thalea Folkers, Marko Formella, Helene Franke, Miriam Franz, Carsten Garbe, Dominique Pascal Goedereis, Luca Ruben Grünewald, Julius Dominik Hahn, Moritz Hauck, Danielle Anna-Marie Heick, Mark Eric Hempel, Michelle Hertle, Fiona Hoppe, David Jäntsch, Daily Jaron, Julia Kamm, Lea Sophie Kasburg, Chiara Keding, Mathis Kirste, Anastasia Knopek, Mike Komunski, Victoria König, Lina Koszyk, Dennis Kraus, Nina Kröger, Björn Ole Kulisch, Ruwen Lamm, Lena Lauterbach, Marian Leddin, Emily Lenau, Annabell Lippe, Benja Jolina Lohmeier, Kristin Lotsch, Maxime Löwe, Karina Malarowski, Kim Meldau, Yannick Melnikov, Amira Möller, Christoph Thore Möller, Sarah-Isabell Morkey, Marvin Müller, Patrick Müller, Jonna Sophie Neetzke, Jona Ragnar Nicolaus, Pia Charlott Nicolaus, Tim Nörenberg, Alina Nörtemann, Nina Pitzer, Jost Plate, Lisa-Marie Polzer, Jana Radtke, Carola Rekus, Tabea Ritter, Laureen Ropoenus, Carina Rosocha, Juan Salo, Jan-Philipp Scheel, Leon Schlecht, Elena Mairin Schmidt, Michelle Renate Schneider, Michael Schulz, Lukas Söchtig, Celina Stolte, Luisa Marie Struß, Niclas Stuber, Nina Sundhaupt, Nalin Süzük, Philipp Syperek, Isabell Tasche, Jette Tausendfreund, Moritz Telch, Clemens Theuer, Sozdar Tomen, Juliette Treder, Marcel Treder, Milena Vorbrodt, Torben Vöste, Florence Weddige, Carlotta Wedemeyer, Tom Wegner und Jessica Wilke.

 

 

 


 

 

 

Mit Zeugnis und Blümchen: Die Haupt- und Realschüler der KGS posieren für ein Gruppenfoto.
Mit Zeugnis und Blümchen: Die Haupt- und Realschüler der KGS posieren für ein Gruppenfoto. Quelle: privat
 

Bewegende Reden, viel Musik und jede Menge gute Wünsche: Die Kooperative Gesamtschule (KGS) Sehnde hat am Donnerstagabend die Entlassung ihrer Haupt- und Realschüler gefeiert. Die 123 Absolventen nahmen ihre Abschlusszeugnisse unter viel Jubel und Beifall von Eltern, Lehrern und Mitschülern auf der Bühne im Forum entgegen. Weil der Platz dort nicht ausreichte, verfolgten einige Gäste die Feier auf Großbildleinwand in der Schulstraße.

 

Die Absolventen erhalten ihre Abschlusszeugnisse auf der Bühne im KGS-Forum
Die Absolventen erhalten ihre Abschlusszeugnisse auf der Bühne im KGS-Forum. Quelle: Katja Eggers
 

Sandra Heidrich, die kommissarische Schulleiterin, betonte die Besonderheit des Jahrgangs. Die meisten der Schüler seien in einem Jubiläumsjahr - im 20. Jahr der KGS – eingeschult worden und würden nun auch ihre Zeugnisse in einem Jubiläumsjahr bekommen. 63 Schüler und damit mehr als die Hälfte hätten den erweiterten Realschulabschluss geschafft, darunter sogar ein Schüler aus dem Hauptschulzweig. Besonders sei der Jahrgang aber auch, weil erstmals Schüler der Sprachlernklasse an den Abschlussprüfungen teilgenommen haben.

 

Zum Zeugnis gibt es rote Rosen
Zum Zeugnis gibt es rote Rosen. Quelle: Katja Eggers
 

Während es bisher selbstverständlich gewesen sei, dass auf ein Schuljahr an der KGS ein weiteres folge, müssten die Schüler nun entscheiden, ob sie eine Ausbildung machen oder einen weiteren höherwertigen Abschluss an der KGS oder einer anderen Schule ablegen möchten. „Das, was kommt, wird spannend“, prophezeihte dem Jahrgang auch Andreas Schriegel, Vorsitzender des Schulelternrats. Er führte den Absolventen aber auch vor Augen: „Hinter Ihnen liegen nun zehn Jahre Schule, das ist toll –aber es warten noch 50 Jahre Arbeit auf Sie!“

 

Marvin Kurzendörfer und Celina Müller halten die Rede für den Jahrgang
Marvin Kurzendörfer und Celina Müller halten die Rede für den Jahrgang. Quelle: Katja Eggers
 

Sehndes Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke betonte, dass die Absolventen das nötige Rüstzeug für ihren weiteren Weg an der KGS mitbekommen hätten. Er forderte die Haupt- und Realschüler zudem dazu, ihre Chancen zu erkennen und neue Herausforderungen anzunehmen. Eine bewegende Rede hielten im Anschluss die Jahrgangssprecher Celina Müller und Marvin Kurzendörfer. Sie seien zwar froh, dass das Pauken und die Klausuren nun endlich hinter ihnen liegen, würden die Schulzeit aber als die bisher schönste Zeit ihres Lebens in Erinnerung behalten. Ihr Dank ging an die Lehrer, die es mit den Schülern sicher nicht immer leicht gehabt, aber ihnen mit Kraft und Unnachgiebigkeit zur Seite gestanden hätten. Ihren Eltern dankten die Schüler für die treue Unterstützung auf dem Weg zum Erwachsenwerden.

 

Die Absolventen lassen sich feiern
Die Absolventen lassen sich feiern. Quelle: Katja Eggers
 

Sie verlassen die KGS nach Klasse 9 und 10

10 Ka: Hala Al Mola, Omar Al-Obaidi, Amira Arendt, Sarah Beier, Onur Bozkurt, Niklas Brozy, Dünya Dag, Svenja Grimm, Nele Grove, Finn Häder, Aslan Ipek, Dennis Kandemir, Fnar Kheder, Markus Kinder, Bastian Kobusch, Kristina Lim, Lisa-Marie Lösch, Andrej Mechonzew, Jonas Tim Pargmann, Alena Saß, Luka Boris Schebek-Kohn, Marvin Stärke, Feryat Süzük und Antonja-Fee Wellner

10Kb: Lara-Sophie Bartel, Sina Bonack, Nina Bühn, Cong Huynh Bui, Merle Busch, Niklas Fischer, Leonie Franz, Jeremy Freiberg, Pascal Geiger, Nick Hapke, Jacqueline Hartmann, Morten Hillebrandt, Daniel Kaschytza, Lisa-Marie Kollecker-von Bismarck, Darius Lange, Marius Mattfeldt, Laura Rautmann, Gabriel Riske, Lena Schulz, Alina Siebert, Christian Striffler, Anna-Sophie Thake, Maximilian Worm und Keanu Zienczyk

10Kc: Ben Böhland, Anna Brix, Laura Brozy-Müßigbrodt, Dominic Gereke, Lucas Glombik, Alexander Heinze, Joel Mika Hinz, Laura Keiluhn, Kilian Lemanczik, Louis Melvin May, Melanie Othmer, Lisa Marie Pietruschka, Laura Pietschmann, Milad Salo, Sabrina Schrader, Laura Skwortz, Chantal Tegtmeyer, Natalie Thymian, Lena Tramm, Doreen Treichel, Laura Witgrefe und Laura Zernecke

10 Kd: Jowan Alim, Noel Bank, Pascal Bettels, Sara Bormann, Nils Fabian Feldmann, Luca Figiel, Tado Funke, Elias Graunke, Daniel Klein, Patrizio Marasciulo, Leon Mayer, Marc Meldau, Neele Othmer, Payam Pakzad Afshar, Lena Runge, Maximilian Schmitz, Maidy Seidel, Nalin Süzük, Dominika Szafranowski, Sina Sziegoleit, Paul Moritz Tönnies und Vivien Sophie Welsch

10Ke: Niklas Birnbaum, Vanessa Bloch, Mia Brockhaus, Lea Foerster, Ann-Kathrin Fuhrmann, Kevin Garbe, Sina-Marie Grunewald, Tom Felix Haarstrich, Katja Hartwich, Jan-Luca Hauer, Jil Immisch, Lena Kador, Pascal Kakionis, Josefine Knopek, Marvin Kurzendörfer, Jannis Landwehr, Pia Lossdörfer, Marilena Lüning, Emely Meinke, Laura Menke, Celina Müller, Timon Pietschmann, Julia Reimann, Annalena Schröder und Maren Wollentin

Jahrgang 9: Maximilian Ludwig, Lisa-Marie Strübe, Dzemail Berisa, Özcan Dal, Enrika Skrijelj, Shaleen Holste, Julia Hartmann, Marvin Schmekel und Jovana Novakovic

 

 
 

 

Der KGS-Anbau auf dem Gelände der abgebrannten Turnhalle an der Waldstraße wird dreigeschossig, der Flügel in Richtung Süden mit einem großen Musikraum bleibt eingeschossig.
Der KGS-Anbau auf dem Gelände der abgebrannten Turnhalle an der Waldstraße wird dreigeschossig, der Flügel in Richtung Süden mit einem großen Musikraum bleibt eingeschossig. Quelle: Privat
 

Die Sehnder Kommunalpolitiker sind mit dem Entwurf des Architekturbüros Mosaik zur Erweiterung der KGS auf der Fläche der ehemaligen Sporthalle grundsätzlich zufrieden. Die Verwaltung soll zügig einen Bauantrag auf Grundlage des Entwurfs stellen können. Diskussionen gab es allerdings über die Kosten des Neubaus.

Nach den aktuellen Planungen wird der L-förmige Neubau an der Waldstraße dreigeschossig und mit einem Flachdach mit einer geringen Neigung erstellt. Der Neubau beinhaltet künftig 14 allgemeine Unterrichtsräume, zudem Lehrmaterialräume, Differenzierungsräume, Fachräume für Musik sowie einen Projektraum. Ferner gehören neben einem großen Eingangsbereich auch Toiletten sowie ein Fahrstuhl zum Gebäude. „Die bebaute Fläche wird kleiner als die der früheren Sporthalle“, sagte der Planer Ekkehard Vogt vom Architekturbüro Mosaik.

Ein weiterer Vorteil des L-förmigen Baukörpers sei, dass den Schülern in dem Bereich zwischen Mensa und Papenholz ein weiterer, nicht allzu kleiner Schulhof zur Verfügung stehe. Auch bleiben mit der aktuellen Planung größere Abstände zwischen 16 und 30 Metern zum Papenholz erhalten. Der Neubau biete perspektivisch zudem zwei Erweiterungsmöglichkeiten an der Waldstraße. Einmal in Richtung Osten zum bestehenden Parkplatz hin und auf der anderen Seite in Richtung Westen zur bereits bestehenden Mensa.

Vorurteile über Flachdächer konnte der Planer Vogt schnell ausräumen. Heutige Flachdächer könne man nicht mit denen von vor 20 Jahren vergleichen, sagte er. Schäden seien deshalb nicht zu erwarten. Viel Diskussion gab es auch zum Thema Parkplätze. So wollten die Christdemokraten Bernd Ostermeyer und Elisabeth Schärling wissen, ob der Baukörper zugunsten von weiteren Parkplätzen an der Waldstraße noch in Richtung Süden, in Richtung Papenholz, verrückt werden könne. Dem erteilte die SPD mit Wolfgang Toboldt, Olaf Kruse und Silke Lesemann eine eindeutige Absage. Der KGS-Schulhof sei schon jetzt nicht gerade groß – es sei unangemessen, den Raum für den Aufenthalt der Schüler zu verringern, um im Gegenzug Parkplätze zu schaffen. „Diese Debatte macht keinen Sinn, ich möchte sie deshalb beenden“, sagte Lesemann. Schulausschussvorsitzender Sepehr Sardar Amiri (CDU) wies darauf hin, dass mit dem Neubau die Container an der Waldstraße entfernt werden und dadurch weitere Parkfläche entstehe. Auch auf dem Gelände der maroden Sporthalle Feldstraße, die abgerissen werden soll, könnten weitere Stellflächen geschaffen werden, ergänzte Kruse.

Der Planer Vogt stellte den Ausschussmitgliedern auch die Kosten für den Neubau vor. Demnach werden die Gesamtkosten aktuell auf knapp 8 Millionen Euro geschätzt – rund 1,7 Millionen mehr als ursprünglich im Sehnder Haushalt eingeplant. Zusätzlich kommen noch Kosten für die Haustechnik hinzu wie etwa eine mechanische Lüftung des kompletten Gebäudes mit 419 000 Euro. Über die notwendige Haustechnik wurde im Ausschuss viel diskutiert. Die Politiker forderten dazu noch weitreichendere Informationen. Das Thema wurde deshalb in die kommenden Beratungen verschoben.

Der Planer Vogt wies in seinem Vortrag ebenso darauf hin, dass die Baukosten trotz der relativ kurzen Bauzeit bis 2020 voraussichtlich noch steigen. „Wir werden den heutigen Stand nicht halten können“, sagte er. Dieser Punkt rief ebenfalls Debatten bei den Ausschussmitgliedern hervor. Man könne die Kosten zum aktuellen Zeitpunkt nicht realistisch planen und darüber auch keinen Entschluss fassen, sagte Edgar Bäkermann, Vorsitzender des Stadtentwicklungsausschusses. Alle waren sich einig, dass die Planungen dennoch zügig vorangehen sollen.

Hartmut Völksen (CDU) verwies auf die kurzfristige Zustellung der Vorlage, die die Politiker erst am Dienstag erhalten hatten. Nach einer kurzen Unterbrechung und Beratung in den Fraktionen gaben die Kommunalpolitiker grünes Licht für die Pläne. Nach einem positiven Votum des Rates am 28. Juni könnte die Stadtverwaltung damit den Bauantrag für die KGS-Erweiterung stellen. Das Thema Kosten klammerten die Politiker in ihrem Beschluss am Donnerstagabend aus. Fachdienstleiter Wolfgang Bruns hofft nun, dass die Politiker bis zur Ausschreibung des Projekts einer Haushaltsermächtigung zustimmen: „Um zügig weiterarbeiten zu können, brauchen wir auch die Sicherheit, dass die Gelder bereitgestellt werden.“

Enger Zeitplan

Der Sehnder Stadtverwaltung steht ein enger Zeitplan für die KGS-Erweiterung bevor. Zum Schuljahr 2020/2021 soll das Gebäude an der Waldstraße bereits fertig sein. Dafür ist es notwendig, dass der Rat in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause am Donnerstag, 28. Juni, um 18 Uhr für den Vorentwurf grünes Licht gibt. „Es gibt noch ein paar Punkte, die bis dahin geklärt werden müssen“, sagt Fachdienstleiter Wolfgang Bruns. Die Politiker wollen die Vorlage nun in ihren Fraktionen beraten. Nach dem Beschluss könnte im Sommer der Bauantrag gestellt werden. Bruns rechnet danach mit der Baugenehmigung für die KGS-Erweiterung Ende dieses Jahres. Parallel soll schon die Ausschreibung laufen. Bruns: „Ziel ist, dass wir Anfang 2019 mit dem Bau beginnen können.“

 


 

 

 

Schulleiterin Sandra Heidrich (von links) übergibt Einkaufswagenchips mit KGS-Logo als Geschenk an die ehemaligen KGS-Leiter Manfred Rosengarten, Helga Akkermann und Carsten Milde.
Schulleiterin Sandra Heidrich (von links) übergibt Einkaufswagenchips mit KGS-Logo als Geschenk an die ehemaligen KGS-Leiter Manfred Rosengarten, Helga Akkermann und Carsten Milde. Quelle: Sandra Köhler
 

 

„Das ist ein historischer, ja wohl einmaliger Moment.“ Mit diesen Worten kommentierte KGS-Schulleiterin Sandra Heidrich den Umstand, dass sie mit Manfred Rosengarten, Helga Akkermann und Carsten Milde alle ihre Vorgänger auf der Bühne versammelt hatte. Auch wenn es keine offizielle Feier zum 25-jährigen Bestehen der KGS gibt: Die Veranstaltung Kultur Plus, bei der sich zahlreiche Gruppen der Schule präsentierten und auch die Ergebnisse der Projektwoche „Zeitreise – 25 Jahre KGS“ zu bestaunen waren, eignete sich perfekt für diese ungeplante Zusammenführung.

Ob er sich denn an eine Anekdote erinnern könne, wollte Heidrich von Rosengarten wissen. „Nein, da fällt mir nichts ein“, sagte der erste Schulleiter. „Ich freue mich aber, dass sich das alles so gemacht hat, das hätte ich damals nicht erwartet, allenfalls erhofft.“ Akkermann forderte sie auf, das zu nennen, was ihr an Veränderungen im Gedächtnis geblieben sei. Die brauchte nicht lange zu überlegen: „Das Selbstlernzentrum haben wir geplant, den Anbau erstellt und viele Anträge gestellt, um Gelder zu akquirieren.“ Schweißnass seien sie unterwegs gewesen: „Dass sie jetzt alle hier sind, darauf kann man stolz sein“, lobte sie die Besucher im gut gefüllten Forum.

„Ich frage dich jetzt nicht, was für dich prägend war“, neckte sie ihren Vorgänger in Anspielung auf die beiden großen Brände in seiner Amtszeit. Vielmehr wollte sie wissen, was er denn mitgenommen habe an seinen neuen Arbeitsort. „Auf jeden Fall fehlt mir die persönliche Begegnung, gerade mit den Schülern“, sagte Milde, der in der Landesschulbehörde nicht nur für Gymnasien, sondern speziell auch als Fachdezernent für Gesamtschulen tätig ist. Und fuhr fort: „Jedes Kind ist wichtig, egal welche Talente, Stärken oder Schwächen es hat.“

Vieles gab es dann am Nachmittag zu erleben: Musikdarbietungen,Theater- und Musicalaufführungen im Forum, Zirkus in der Turnhalle. Im Bonhoefferhaus gab es eine Modenschau und Schulstunde im Wandel der Zeit zu sehen, beim Tanzprojekt „Tanz mal drüber nach“ konnten Besucher sogar mitmachen. In der Schulstraße und den Trakten gab es verschiedene Ausstellungen, ein Hörspiel und eine Filmvorführung. Und Wissenswertes zu aktuellen Themen wie Plastikverbrauch, dessen Gefahren und Alternativen sowie Veganismus.

Der Erlös der Tombola, die die Schülervertretung im Rahmen des Projektes „Ein buntes Wir“ veranstaltete, geht an CESTR, eine Hilfsorganisation, die sich auf der griechischen Insel Chios um Flüchtlinge kümmert. Im Rahmen der Projektwoche hatten sich rund 50 Schüler mit den Thema Flucht beschäftigt, eine Ausstellung vorbereitet, Kontakt mit der Flüchtlingshilfe Sehnde aufgenommen, Interviews mit Geflüchteten geführt. Angeregt hatte das Ganze Laura Grollmus. Die 19-jährige Schülerin gehört dem Landesvorstand der Grünen Jugend in Niedersachsen an und war bei einer Veranstaltung auf die Organisation aufmerksam geworden. „Das habe ich dann der SV vorgeschlagen“.

 

Das Blasorchester der Jahrgänge acht und neun unter der Leitung von Thielo Fröhlich eröffnet den Kulturnachmittag. Quelle: Sandra Köhler

 


 

 

 




Powered by Joomla!®. Designed by: joomla 1.7 templates hosting Valid XHTML and CSS.