Company Logo

Schulausfälle in Nds.

Schulleiterin Sandra Heidrich (von links) übergibt Einkaufswagenchips mit KGS-Logo als Geschenk an die ehemaligen KGS-Leiter Manfred Rosengarten, Helga Akkermann und Carsten Milde.
Schulleiterin Sandra Heidrich (von links) übergibt Einkaufswagenchips mit KGS-Logo als Geschenk an die ehemaligen KGS-Leiter Manfred Rosengarten, Helga Akkermann und Carsten Milde. Quelle: Sandra Köhler
 

 

„Das ist ein historischer, ja wohl einmaliger Moment.“ Mit diesen Worten kommentierte KGS-Schulleiterin Sandra Heidrich den Umstand, dass sie mit Manfred Rosengarten, Helga Akkermann und Carsten Milde alle ihre Vorgänger auf der Bühne versammelt hatte. Auch wenn es keine offizielle Feier zum 25-jährigen Bestehen der KGS gibt: Die Veranstaltung Kultur Plus, bei der sich zahlreiche Gruppen der Schule präsentierten und auch die Ergebnisse der Projektwoche „Zeitreise – 25 Jahre KGS“ zu bestaunen waren, eignete sich perfekt für diese ungeplante Zusammenführung.

Ob er sich denn an eine Anekdote erinnern könne, wollte Heidrich von Rosengarten wissen. „Nein, da fällt mir nichts ein“, sagte der erste Schulleiter. „Ich freue mich aber, dass sich das alles so gemacht hat, das hätte ich damals nicht erwartet, allenfalls erhofft.“ Akkermann forderte sie auf, das zu nennen, was ihr an Veränderungen im Gedächtnis geblieben sei. Die brauchte nicht lange zu überlegen: „Das Selbstlernzentrum haben wir geplant, den Anbau erstellt und viele Anträge gestellt, um Gelder zu akquirieren.“ Schweißnass seien sie unterwegs gewesen: „Dass sie jetzt alle hier sind, darauf kann man stolz sein“, lobte sie die Besucher im gut gefüllten Forum.

„Ich frage dich jetzt nicht, was für dich prägend war“, neckte sie ihren Vorgänger in Anspielung auf die beiden großen Brände in seiner Amtszeit. Vielmehr wollte sie wissen, was er denn mitgenommen habe an seinen neuen Arbeitsort. „Auf jeden Fall fehlt mir die persönliche Begegnung, gerade mit den Schülern“, sagte Milde, der in der Landesschulbehörde nicht nur für Gymnasien, sondern speziell auch als Fachdezernent für Gesamtschulen tätig ist. Und fuhr fort: „Jedes Kind ist wichtig, egal welche Talente, Stärken oder Schwächen es hat.“

Vieles gab es dann am Nachmittag zu erleben: Musikdarbietungen,Theater- und Musicalaufführungen im Forum, Zirkus in der Turnhalle. Im Bonhoefferhaus gab es eine Modenschau und Schulstunde im Wandel der Zeit zu sehen, beim Tanzprojekt „Tanz mal drüber nach“ konnten Besucher sogar mitmachen. In der Schulstraße und den Trakten gab es verschiedene Ausstellungen, ein Hörspiel und eine Filmvorführung. Und Wissenswertes zu aktuellen Themen wie Plastikverbrauch, dessen Gefahren und Alternativen sowie Veganismus.

Der Erlös der Tombola, die die Schülervertretung im Rahmen des Projektes „Ein buntes Wir“ veranstaltete, geht an CESTR, eine Hilfsorganisation, die sich auf der griechischen Insel Chios um Flüchtlinge kümmert. Im Rahmen der Projektwoche hatten sich rund 50 Schüler mit den Thema Flucht beschäftigt, eine Ausstellung vorbereitet, Kontakt mit der Flüchtlingshilfe Sehnde aufgenommen, Interviews mit Geflüchteten geführt. Angeregt hatte das Ganze Laura Grollmus. Die 19-jährige Schülerin gehört dem Landesvorstand der Grünen Jugend in Niedersachsen an und war bei einer Veranstaltung auf die Organisation aufmerksam geworden. „Das habe ich dann der SV vorgeschlagen“.

 

Das Blasorchester der Jahrgänge acht und neun unter der Leitung von Thielo Fröhlich eröffnet den Kulturnachmittag. Quelle: Sandra Köhler

 


 

 

 




Powered by Joomla!®. Designed by: joomla 1.7 templates hosting Valid XHTML and CSS.