Company Logo

Schulausfälle in Nds.

Der KGS-Anbau auf dem Gelände der abgebrannten Turnhalle an der Waldstraße wird dreigeschossig, der Flügel in Richtung Süden mit einem großen Musikraum bleibt eingeschossig.
Der KGS-Anbau auf dem Gelände der abgebrannten Turnhalle an der Waldstraße wird dreigeschossig, der Flügel in Richtung Süden mit einem großen Musikraum bleibt eingeschossig. Quelle: Privat
 

Die Sehnder Kommunalpolitiker sind mit dem Entwurf des Architekturbüros Mosaik zur Erweiterung der KGS auf der Fläche der ehemaligen Sporthalle grundsätzlich zufrieden. Die Verwaltung soll zügig einen Bauantrag auf Grundlage des Entwurfs stellen können. Diskussionen gab es allerdings über die Kosten des Neubaus.

Nach den aktuellen Planungen wird der L-förmige Neubau an der Waldstraße dreigeschossig und mit einem Flachdach mit einer geringen Neigung erstellt. Der Neubau beinhaltet künftig 14 allgemeine Unterrichtsräume, zudem Lehrmaterialräume, Differenzierungsräume, Fachräume für Musik sowie einen Projektraum. Ferner gehören neben einem großen Eingangsbereich auch Toiletten sowie ein Fahrstuhl zum Gebäude. „Die bebaute Fläche wird kleiner als die der früheren Sporthalle“, sagte der Planer Ekkehard Vogt vom Architekturbüro Mosaik.

Ein weiterer Vorteil des L-förmigen Baukörpers sei, dass den Schülern in dem Bereich zwischen Mensa und Papenholz ein weiterer, nicht allzu kleiner Schulhof zur Verfügung stehe. Auch bleiben mit der aktuellen Planung größere Abstände zwischen 16 und 30 Metern zum Papenholz erhalten. Der Neubau biete perspektivisch zudem zwei Erweiterungsmöglichkeiten an der Waldstraße. Einmal in Richtung Osten zum bestehenden Parkplatz hin und auf der anderen Seite in Richtung Westen zur bereits bestehenden Mensa.

Vorurteile über Flachdächer konnte der Planer Vogt schnell ausräumen. Heutige Flachdächer könne man nicht mit denen von vor 20 Jahren vergleichen, sagte er. Schäden seien deshalb nicht zu erwarten. Viel Diskussion gab es auch zum Thema Parkplätze. So wollten die Christdemokraten Bernd Ostermeyer und Elisabeth Schärling wissen, ob der Baukörper zugunsten von weiteren Parkplätzen an der Waldstraße noch in Richtung Süden, in Richtung Papenholz, verrückt werden könne. Dem erteilte die SPD mit Wolfgang Toboldt, Olaf Kruse und Silke Lesemann eine eindeutige Absage. Der KGS-Schulhof sei schon jetzt nicht gerade groß – es sei unangemessen, den Raum für den Aufenthalt der Schüler zu verringern, um im Gegenzug Parkplätze zu schaffen. „Diese Debatte macht keinen Sinn, ich möchte sie deshalb beenden“, sagte Lesemann. Schulausschussvorsitzender Sepehr Sardar Amiri (CDU) wies darauf hin, dass mit dem Neubau die Container an der Waldstraße entfernt werden und dadurch weitere Parkfläche entstehe. Auch auf dem Gelände der maroden Sporthalle Feldstraße, die abgerissen werden soll, könnten weitere Stellflächen geschaffen werden, ergänzte Kruse.

Der Planer Vogt stellte den Ausschussmitgliedern auch die Kosten für den Neubau vor. Demnach werden die Gesamtkosten aktuell auf knapp 8 Millionen Euro geschätzt – rund 1,7 Millionen mehr als ursprünglich im Sehnder Haushalt eingeplant. Zusätzlich kommen noch Kosten für die Haustechnik hinzu wie etwa eine mechanische Lüftung des kompletten Gebäudes mit 419 000 Euro. Über die notwendige Haustechnik wurde im Ausschuss viel diskutiert. Die Politiker forderten dazu noch weitreichendere Informationen. Das Thema wurde deshalb in die kommenden Beratungen verschoben.

Der Planer Vogt wies in seinem Vortrag ebenso darauf hin, dass die Baukosten trotz der relativ kurzen Bauzeit bis 2020 voraussichtlich noch steigen. „Wir werden den heutigen Stand nicht halten können“, sagte er. Dieser Punkt rief ebenfalls Debatten bei den Ausschussmitgliedern hervor. Man könne die Kosten zum aktuellen Zeitpunkt nicht realistisch planen und darüber auch keinen Entschluss fassen, sagte Edgar Bäkermann, Vorsitzender des Stadtentwicklungsausschusses. Alle waren sich einig, dass die Planungen dennoch zügig vorangehen sollen.

Hartmut Völksen (CDU) verwies auf die kurzfristige Zustellung der Vorlage, die die Politiker erst am Dienstag erhalten hatten. Nach einer kurzen Unterbrechung und Beratung in den Fraktionen gaben die Kommunalpolitiker grünes Licht für die Pläne. Nach einem positiven Votum des Rates am 28. Juni könnte die Stadtverwaltung damit den Bauantrag für die KGS-Erweiterung stellen. Das Thema Kosten klammerten die Politiker in ihrem Beschluss am Donnerstagabend aus. Fachdienstleiter Wolfgang Bruns hofft nun, dass die Politiker bis zur Ausschreibung des Projekts einer Haushaltsermächtigung zustimmen: „Um zügig weiterarbeiten zu können, brauchen wir auch die Sicherheit, dass die Gelder bereitgestellt werden.“

Enger Zeitplan

Der Sehnder Stadtverwaltung steht ein enger Zeitplan für die KGS-Erweiterung bevor. Zum Schuljahr 2020/2021 soll das Gebäude an der Waldstraße bereits fertig sein. Dafür ist es notwendig, dass der Rat in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause am Donnerstag, 28. Juni, um 18 Uhr für den Vorentwurf grünes Licht gibt. „Es gibt noch ein paar Punkte, die bis dahin geklärt werden müssen“, sagt Fachdienstleiter Wolfgang Bruns. Die Politiker wollen die Vorlage nun in ihren Fraktionen beraten. Nach dem Beschluss könnte im Sommer der Bauantrag gestellt werden. Bruns rechnet danach mit der Baugenehmigung für die KGS-Erweiterung Ende dieses Jahres. Parallel soll schon die Ausschreibung laufen. Bruns: „Ziel ist, dass wir Anfang 2019 mit dem Bau beginnen können.“

 


 

 

 




Powered by Joomla!®. Designed by: joomla 1.7 templates hosting Valid XHTML and CSS.